Hundekekse selbst gemacht

Hundekuchen mit Möhren

Benötigt wird:
770 g Mehl
225 g Haferflocken
110 g Hefeflocken
1 Eßl. Knoblauchpulver oder frische gehackte Knoblauchzehen
1 Eßl. getrocknete Petersilie oder 25 g frische Petersilie
1/2 Te. Salz
2 Eßl. Kalziumkarbonat
1 kleine geraspelte Karotte
55 ml Pflanzenöl
Trockene Zutaten mischen. Das Öl, die Karotte und ca. 3 Tassen Wasser dazugeben. Zu geschmeidigem Teig verarbeiten. Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Bei 180 Grad C 10-15 Minuten backen. Temperatur auf 70 Grad C zurückschalten und Kuchen im Ofen lassen, bis er hart und knusprig ist (4-6 Stunden).

Knoblauch-Vollkorn Kekse

Zutaten:
2 Tassen Weizen-Standardmehl
2 Tassen Roggen-Vollkornmehl
1 Tasse grobe oder feine Haferflocken
3 Teelöffel Weizenkeime
1 Tasse Magermilchpulver
3 Teelöffel Knoblauch-Pulver
3 Esslöffel geriebenen Käse
2 Eier
1 Tasse lauwarmes Wasser 

Zubereitung:
Alle Zutaten, bis auf die Eier und das Wasser, in einen Rührtopf geben und gründlich durchmischen. Eier und Wasser hinzugeben und mit Knethaken (Küchenmaschine) gründlich durchkneten. Die Masse bleibt dabei mürbe/bröselig.
Per Hand (ein bißchen Mehl drauf streuen), zum Ballen kneten und flach drücken.
in ca. 4 Teile teilen und diese dann mit dem Teigroller ausrollen.
Mit einem Messer nun in Portionen schneiden (Größe abhängig auch von der Größe des Hundes) und auf die Backbleche geben (Back-Papier darunter ist empfehlenswert).
Im vorgeheizten Backoffen bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen (oder eben, bis sie schön knusprig goldbraun sind), mittlere Schienen. Nach etwa 10 Minuten die Bleche von oben nach unten tauschen , damit beide Bleche gleichmäßig durchgebacken werden.
Nach etwa 25 Minuten den Ofen einfach ausschalten, Klappe leicht öffnen  und die Kekse einige Stunden, am besten über Nacht, auskühlen und austrocknen lassen.

Gebissreinigende Biskuits

Benötigt wird:
150 g Weizenvollkornmehl
150 g Weizenmehl Type 550
75 g Weizenkeime (und weitere Weizenkeime, in denen die Biskuits gewälzt
     werden)
40 g fettarmes Milchpulver
250 g Hühnerbrühe (das Fleisch kommt in die normale Futterration),
    (oder Hühnerbrühepulver in 250ml Wasser lösen)
3 EL  Maiskeim- oder Distelöl
2 EL  gehackte Petersilie
1/2 TL Salz

Backofen auf 200 Grad vorheizen und großes Blech einölen. Vollkornmehl und Type 550, Weizenkeime, Milchpulver und Salz mischen, Brühe und Öl in separater Schüssel mischen; trockene und flüssige Mischung jeweils in Dritteln in einer großen Schüssel gut vermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut kneten. Der Teig soll weich bleiben.
Stückchen vom Teig abnehmen, in Weizenkleie rollen und mit etwas Abstand auf das Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken. 15 bis 20 Min. backen bis die Biskuits durch sind, dann Backofen ausschalten und Biskuits einige Stunden im Backofen aushärten lassen.
Die Biskuits (ca. 20 Stck.) werden zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt.

Atemerfrischende Kekse

Benötigt wird:
300 g Weizenvollkornmehl
1/2 Tl Jodsalz
1 EL Kohle (aus dem Reformhaus), oder 6 Tbl. Kohle zerstoßen
1 großes verquirltes Ei
3 EL Distelöl
75 g gehackter Petersilie, oder 1 Eßl. getrockneter Petersilie
2 EL gehackter frische Minze/Pfefferminze
170 ml Milch

Backofen auf 200 Grad vorheizen; Mehl, Salz und Kohle vermischen, Ei, Öl und Kräuter in eine Schüssel geben und vermischen, dann langsam in die Mehlmischung einrühren. Soviel Milch zugeben, dass der Teig etwa die Konsistenz von Makronen erhält. Gehäufte EL voll Teig in Häufchen mit 3cm Abstand auf ein gefettetes Blech setzen. Ca. 15 Min. backen, bis die Biskuits fest und leicht Gebräunt sind.
(Aufbewahren in einem dicht schließenden Behälter im Kühlschrank. Der Behälter muss dicht schließen, sonst nimmt der gesamte Kühlschrankinhalt den Minze-Geschmack

Hundekuchen mit Quark

Benötigt wird:
150 g Quark
6 EL Milch
6 EL Sonnenblumenöl
1 Eigelb
200 g gemahlenen Hundeflocken

Zutaten gut vermischen und kleine Kugeln formen. Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200 °C schön kross backen. Als Geschmacksvariante kann man noch Käse, Leberwurst, Honig, Speck, Schinken etc. dazugeben.

Gefüllter Riesenknochen

400 g Vollkornmehl mit 1 geh. TL Trockenhefe vermischen. 300 ml lauwarmes Wasser unterrühren, alles gut durchkneten, einen Ballen formen und in einer Schüssel gehen lassen.
Nach 2 Stunden den Teig nochmals gut durchkneten und zweiteilen. Je einen Teil wurstförmig rollen und die Enden in Knochenform modellieren. Wiederum 1 Stunde ruhen lassen.
Den Herd auf 220 °C vorheizen und auf den Herdboden eine größere flache feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Die Knochen auf unterster Schiene 20 Minuten backen.
Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und 45-60 Minuten weiterbacken.
Die Knochen herausnehmen und das Innere aushöhlen, solange es noch warm ist. Die Knochenhälften mit der Innenseite auf eine ebene Fläche legen, die obere Seite vorsichtig mit einem Holzbrett und Topf beschweren – so verbiegen sich die Knochen nicht beim Abkühlen.
Eine abgekühlte Knochenhälfte beliebig mit Hundeleckerlis füllen und mit der zweiten Knochenhälfte abdecken.

Hundekekse mit Bananen

Zutaten
170 g Mehl (Vollkorn)
100 g Mehl (Weizenmehl)
1-2 Eier (je nach Größe)
3-5 Esslöffel Olivenöl (gern auch mit Diestelöl)
ca. 100ml Wasser (warm)
Zubereitung der Hundekekse mit Bananen
Die Zubereitung ist kinderleicht. Zu Beginn geben Sie die Bananen in eine Schüssel und zerdrücken diese mit einer Gabel. Wiegen Sie nun das Mehl ab und vermengen Sie es gemeinsam mit den Eiern, dem Öl und dem Wasser mit den Bananen. Sobald Sie einen gut knetbaren Teig haben, können Sie den Teig portionsweise mit einem Löffel abstechen.
Rollen Sie zwischen den Handflächen kleine Rollen und formen Sie kleine Bananen. (Die Größe der Kekse können Sie individuell für Ihren Hund festlegen.)

Legen Sie die Hundekekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Heizen Sie den Backofen auf ca. 160Grad vor und backen Sie die Leckerlies ca. 20min, bis Sie goldbraun sind. (Die Backzeit ist abhängig von der Größe der geformten Hundeleckerlies.)

Wichtig, achten Sie darauf, das die Bananen sehr reif sind. Sollten die Bananen noch leicht grün sein, sollten Sie diese noch liegen lassen. Ihr Hund könnte sonst Durchfall von den Keksen bekommen

Hunde-Brezeln

Zutaten
200 g Weizenmehl
200 g Vollkornmehl
130 g Butter
5 Esslöffel Olivenöl
5-6 Esslöffel Wasser
100 g Schweinefleisch (als Variation auch Thunfisch oder Pute/Hühnchen)

Zubereitung der Hunde- Brezeln
Vermischen Sie Mehl, Wasser, Öl und Butter miteinander und verarbeiten Sie das Gemisch zu einem Knetteig. Schneiden Sie anschließend das Schweinefleisch in kleine Stücke oder passieren Sie es. Vermengen Sie die Masse erneut und lassen Sie diese mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

Nehmen Sie nun den fertigen Teig aus dem Kühlschrank und formen kleine Kugeln. Diese rollen Sie zu Würstchen und formen daraus die Hunde-Brezeln. Die Größe der Brezeln richtet sich nach der Größe Ihres Hundes und seinem Appetit.

Die fertig geformten Leckerlies werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten gebacken. Die Backzeit kann je nach Größe der Hundekekse / Brezeln variieren.

Quark-Bällchen für Hunde

Zutaten

170 g Quark
300 g Mehl (bevorzugt Vollkorn)
1-2 Eier (je nach Größe)
5-8 Esslöffel Milch
3-5 Esslöffel Olivenöl (gern auch mit Diestelöl)
50 g Haferflocken
50 g gemahlene Mandeln
Zubereitung der Quark-Bällchen für Hunde
Vermischen Sie alle Zutaten nach und nach in einer großen Schüssel, bis eine knetbare Masse entstanden ist. Sollte die Masse trocken sein, können Sie gern 1-2 weitere Esslöffel Milch hinzugeben. Stechen Sie mit zwei kleinen Teelöffeln kleine Stückchen ab und formen Sie daraus Bällchen. Die fertigen Quark- Bällchen werden auf einem mit Backpapier belegten Backblech bei 150 Grad ca. 30 Minuten gebacken. Fertig sind die kleine Belohnungshappen für Ihren Hund.

Hundekekse mit Leber

Zutaten

200g Innereien (je nach Vorlieben Geflügel, Schwein o.ä.)
250g Mehl (Vollkornmehl oder Buchweizenmehl)
1 Ei (Gr.L)
5 EL Olivenöl
ca. 100ml warmes Wasser
Zubereitung der Hundekekse mit Leber
Zu Beginn kommt die wichtigste Zutat: die Innereien. Diese müssen zerkleinert werden. Hierfür eignet sich ein leistungsstarker Pürierstab oder eine handbetriebene Vielzweckreibe. (Hinweis: Planen Sie etwas Zeit ein, um später aufzuräumen.) Wichtig, beim Zerkleinern muß eine Brei- ähnliche Masse entstehen. Dies ist wichtig um später einen gut form- und rollbaren Teig zu bekommen.

Fügen Sie anschließen Mehl, Ei, Olivenöl und Wasser hinzu und vermengen Sie die Zutaten miteinander, bis ein fester Teig entstanden ist. Rollen Sie diesen auf einem mit Mehl bestreuten Backpapier aus. Anschließend ziehen Sie die „Leberplatte“ auf ein aureichend großes Backblech und lassen es bei ca. 180Grad ca. 20Minuten backen. (Die Dauer und Intensität kann je nach Durchmesser des ausgerollten Teiges abweichen.) Goldbraun gebacken ist er fertig und sollte noch in einem warmen Zustand in Stückchen geschnitten werden.
Dies ist wichtig, da der fertig gebackenen Teig bei Erkalten sehr schwierig zu schneiden ist und die Kekse dann kaum noch in einheitliche Stücke gebracht werden können.

 

…kaum sind die Leberkekse fertig, wir Ihre Vierbeiner bereits neben Ihnen stehen und auf die Verkostung warten.
Guten Appetit.